Doc K!

[Thema: Blut im Urin / Switchboard 176, Juni 2006]

Hallo,
ich habe folgendes Problem: Nach einer Erektion oder einem Orgasmus verspüre ich einen Harndrang und habe dann schmerzlos Blut im Urin. Beim nächsten Toilettengang lässt das Blut im Urin deutlich nach. Dieses Problem tritt nicht bei jeder Erektion oder bei jedem Orgasmus auf. Meine Nieren wurden untersucht und sind in Ordnung, die Harnwege und Harnblase wurden ebenfalls untersucht.
Ich habe nun beobachtet, dass dieses Problem nach erhöhtem Alkoholkonsum eher auftritt, jedoch nicht in den Sommermonaten. Anzumerken ist noch, dass ich eine Bindegewebsschwäche habe und einen beidseitigen Leistenbruch hatte. Können Sie mir weiterhelfen?

Blut im Urin ist – auch oder besonders, wenn es nicht mit Schmerzen verbunden ist – sehr bedenklich, und auch wenn es auftritt, nachdem es (hoffentlich!) besonders schöne Gefühle gab. Schauen wir also mal, was dahinter stecken könnte.
Nachdem die Nieren und Harnwege bereits abgeklärt wurden, scheint es mir, als habe Ihre Prostata etwas mit diesem Problem zu tun. Wenn die sich nämlich entzündet und diese Entzündung chronisch wird, entstehen solche Schmerzen; dank Ihrer Beobachtung gibt es hierfür sogar Indizien:
Tatsächlich treten Prostataentzündungen häufiger im Winter auf. Woran das genau liegt, z.B. die erhöhte Infektanfälligkeit wegen der kalten Witterung, ist nicht eindeutig geklärt, aber rein statistisch ist es so.
Der Zusammenhang mit dem Alkohol ist nicht so eindeutig. Es könnte sich nur aufgrund des Harndranges, der durch Alkoholgenuss (insbesondere Bier) entsteht, zu vermehrten Kontraktionen in der Beckenbodenmuskulatur kommen, die auch die entzündliche Prostata in Mitleidenschaft ziehen.
Auf eine andere mögliche Ursache müssen wir dringend hinweisen: Blutbeimengungen in Körperausscheidungen sind immer verdächtig auf eine bösartige Entartung. Wir empfehlen, auch da wir Ihr Lebensalter nicht kennen – höheres Alter, höheres Risiko – dringend zu einer ausgedehnten Prostatadiagnostik.